csm_KGS_Buisdorf_bear_web_e7d2f92d99

GRÜNE zu Grundschule Buisdorf: Starker Ort braucht angemessenes Schulangebot

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Fraktion im Rat der Stadt Sankt Augustin

Pressemitteilung, 20.04.2018

Die GRÜNEN im Sankt Augustiner Stadtrat begrüßen, dass der Schulausschuss am 19. April die Entscheidung über ein verringertes Klassenangebot an der Grundschule Buisdorf vertagt hat. Die Stadtverwaltung schlägt vor, die Zügigkeit (Klassen pro Jahrgang) der Schule von 2 auf 1,5 zu senken, sodass mal zwei oder aber auch mal nur eine Eingangsklasse gebildet werden könnte. Dies begründet die Verwaltung damit, dass die Schule meist immer knapp zwischen ein oder zwei Eingangsklassen liegt und für eine komplette Zweizügigkeit nicht genügend Raum zur Verfügung stehe. Die Stadt greift den Vorschlag im Schulentwicklungsplan auf, jahrgangsübergreifend zu unterrichten, was die Schule jedoch bislang ablehnt. Kommt dies, wäre auch in Kauf zu nehmen, dass Buisdorfer Kinder ab dem Jahr 2019 keinen Platz in der Grundschule finden würden und auf andere Grundschulen in Sankt Augustin ausweichen müssten.

Der Ausschuss entschied nun, insbesondere auf Drängen von GRÜNEN und SPD, die Entscheidungsgrundlagen zu überprüfen und möglich Alternativen zu erarbeiten. Mittel- bis langfristig will auch die Verwaltung den Schulstandort Buisdorf so planen, dass 2 Klassen pro Jahrgang gebildet werden können und die Ganztagsbetreuung ausgebaut wird. Offen ist, wann diese Planung wirklich baulich umgesetzt werden kann. Nun geht es darum, was man bis dahin tut.

GRÜNEN-Fraktionsvorsitzender Martin Metz:

„Die Prognosen liegen schon so, dass eine Klasse pro Jahrgang nicht ausreicht. Und die Kinderzahlen steigen aktuell in der ganzen Stadt. Deshalb muss man sich überlegen, ob man zwei Jahre alte Prognosen als Grundlage für Entscheidungen nimmt. Und es wäre ein sehr schlechtes Signal, wenn die Schule Buisdorfer Kinder abweisen müsste. Dies gilt vor allem deshalb, weil die nächsten Sankt Augustiner Grundschulen weiter entfernt sind. Und über eine Raumplanung sollte kein pädagogisches Konzept gegen eine Schule durchgesetzt werden.

In Buisdorf ist gerade viel Bewegung, zum Beispiel mit der Diskussion über eine Aufwertung des Ortskerns, einer neuen KiTa und einer erweiterten Ganztagsbetreuung. Deshalb ist es für Buisdorf wichtig, dass diese positiven Ansätze nicht durch ein unzureichendes Schulangebot geschwächt werden. Im Gegenteil sollte Buisdorf durch gute soziale Infrastruktur unterstützt werden. Wir GRÜNE fordern von der Verwaltung aktualisierte Schülerprognosen und eine echte Prüfung, ob es nicht doch Interimslösungen für ein paar Jahre gibt, die zwei Klassen pro Jahrgang ermöglichen. Die Schule muss dabei eng eingebunden werden. Für die sorgfältige und ernsthafte Prüfung von Alternativen ist nun noch etwas Zeit. Hoffentlich bringt sie einen Erfolg. Denn für uns GRÜNE gehört zu einem starken Stadtteil und sozialem Zusammenleben ein gutes Schulangebot vor Ort.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld